EPOXY STICK Aluminium

Artikel:

Product number Capacity Packaging VPE TDB SDB
ESTA.114 114 g Stick VPE 12 TDB SDB
ESTA.56 56 g Stick VPE 24 TDB SDB
Merkmale
  • Manuell knetbare, kittartige Reparaturmasse
  • Herausragende Beständigkeit gegenüber Öl, Benzin, Wasser und vielen Chemikalien
  • Verarbeitungszeit: ca. 3 - 4 Minuten
Eigenschaften
Fixierzeit: 
8 - 12 Minuten
Mindestspalt: 
0,5 mm
Mischungsverhältnis: 
1:1
Verarbeitungszeit: 
3 - 4 Minuten
Shore Härte D: 
87
Temperaturbeständigkeit: 
bis +120 °C / kurzzeitig bis +150 °C
Zugscherfestigkeit: 
13 - 18 N/mm²

Beschreibung

Der WIKO EPOXY STICK Aluminium ist ein manuell knetbares, kittartiges und einfach zu verarbeitendes Epoxidmaterial, welches einige Minuten gemischt wird und anschließend für dauerhafte Reparaturen, Instandhaltungen, Konstruktionen und für die Montage verwendet werden kann. Der WIKO EPOXY STICK eignet sich nicht nur zum Ausbessern, Reparieren und Abdichten, sondern ebenso zum Befestigen, Verbinden und Verkleben von Glasfaser, Metall, Holz, Beton, Glas und Keramik. Dabei verklebt WIKO EPOXY STICK selbst nasse Oberflächen, auch unter Wasser (Salz- und Süßwasser), und weist eine ausgezeichnete Beständigkeit gegenüber Öl, Benzin, Wasser und vielen Chemikalien auf. Ebenfalls eignet sich das Produkt hervorragend für Nachbearbeitungsprozesse wie Schleifen, Bohren und / oder Überlackieren.

Eigenschaften

  • Farbe: aluminiumfarben

Einsatzgebiete

Die Einsatzgebiete erstrecken sich über das Abdichten und Ausbessern von Leckagen, Rissen, Löchern und Fehlbohrungen an Tanks, Behältern oder Trommeln bis hin zu Reparaturen von abgebrochenen Kanten und porösen Stellen. Auch das Modellieren von Ersatzstücken und Befestigungen von Haken an Wänden ist mit WIKO EPOXY STICK möglich.

Anwendungsbedingungen

Alle Oberflächen müssen trocken, sauber und aufgeraut sein. Die Oberfläche sollte durch Sandstrahlen oder andere mechanische Techniken von Farbe, Rost und grobem Schmutz befreit werden. Bei Aluminium-Reparaturarbeiten ist zu beachten, dass die Oxidation von Aluminiumoberflächen die Haftfähigkeit eines Epoxidklebers zu einer Oberfläche reduziert. Diese Oxidationsschicht muss durch mechanische oder chemische Verfahren entfernt werden. Erzeugen Sie durch Aufrauen ein Profil an der Oberfläche. Bei Metall kann eine Schleifscheibe verwendet werden. Bitte nicht die Kanten von Epoxidmaterial auslaufen lassen. Epoxidmaterialien müssen klare und scharfkantige Übergänge haben. Metall, welches Salzwasser oder anderen Salzlösungen ausgesetzt war, sollte unter hohem Druck mit Sandstrahl behandelt werden und dann über Nacht unbehandelt liegen gelassen werden, damit das Salz vom Metall an die Oberfläche „ausgeschwitzt“ werden kann. Erneutes Sandstrahlen könnte eventuell nötig sein, damit alle löslichen Salze ausgeschwitzt werden können. Ein Test zur Feststellung möglicher Chlorid-Verunreinigungen sollte durchgeführt werden bevor irgendeine Anwendung von Epoxidprodukten stattfindet. Die Höchstgrenze für lösliche Salze, die auf der Oberfläche zurückbleiben dürfen, sollte bei max. 40 Teilen pro 1 Mio. liegen. Bei kalter Arbeitsumgebung empfiehlt sich ein Anheizen der zu verklebenden Teile auf + 38°C bis + 43°C. Dadurch werden möglicherweise verbliebene Reste an Feuchtigkeit, Verunreinigung oder gelöster Stoffe getrocknet, wodurch das Epoxidmaterial seine maximale Haftfähigkeit gegenüber dem Untergrund entwickeln kann. Schneiden Sie ein gleichmäßiges Stück von der Masse in der gewünschten Menge ab und kneten Sie dieses ca. 2 Minuten. Tragen Sie anschließend das Produkt mit einem Spachtel auf die zu reparierende Oberfläche auf. Um alle Risse und Hohlräume zu füllen und um einen optimalen Oberflächenkontakt auf nassen Flächen zu gewährleisten ist ein kraftvoller Auftrag erforderlich. Geben Sie anschließend der Klebestelle ausreichend Zeit zur Aushärtung.

Hinweis

Bitte beachten Sie unbedingt die Angaben und Hinweise unserer Sicherheitsdatenblätter sowie Technischen Datenblätter. Geöffnete Gebinde kurzfristig aufbrauchen.